Wenn du einen Roman schreiben möchtest, wirst du dich eher früher als später mit Roman-Genres auseinandersetzen. Wenn dich jemand fragt, was für ein Buch du schreibst, wirst du oft zunächst das Genre nennen. „Einen Science Fiction-Roman“ oder „eine Dystopie“ könnten deine Antworten lauten. Und schon haben deine Freunde oder deine Familie eine Vorstellung davon, woran du gerade arbeitest.

Was ist ein Roman-Genre?

Leider gibt es keine genau Definition des Begriffs des Roman-Genres. Grob kann man sagen, dass das Genre die Zugehörigkeit des Romans zu einer Gruppe weiterer Romane bestimmt. Dabei sind die Kriterien, nach denen ein Roman zu einem bestimmten Genre gehört oder eben nicht, nicht eindeutig festgelegt. Möglich sind inhaltliche Kriterien (z.B. Western), Kriterien der Zielgruppe (z.B. Jugendroman) oder der literarischen Zuordnung (z.B. postmoderner Roman).

Eine abschließende Liste von Roman-Genres zu finden, ist nahezu unmöglich. Ständig entstehen neue Genres und Sub-Genres, und was der eine für ein Genre hält, ist für den anderen eine Untergattung der literarischen Gattung Roman.

Wozu überhaupt Roman-Genres unterscheiden?

Dieser Blog richtet sich an Schriftsteller und an solche, die es werden wollen. Dies ist keine literaturwissenschaftliche Seite. So schön es ist, sich wissenschaftlich mit Literatur auseinanderzusetzen, hier geht es darum, sie zu erschaffen. Also muss man sich mit so etwas wie Roman-Genres nicht auch noch herumschlagen, oder?

Ich finde schon. Ein sehr wichtiger Grund spricht dafür, dich mit Roman-Genres auseinanderzusetzen, wenn du einen Roman schreibst: deine Leser. Dein Roman wird in den wenigsten Fällen der erste Roman sein, den deine Leser lesen. Das heißt, sie haben auf Grund ihrer Lese-Erfahrungen Erwartungen. Diese solltest du erfüllen oder gekonnt brechen. Beides kannst du nur, wenn du die Regeln des Genres kennst, für das du schreibst.

Wenn du einen Verlag suchst, macht die Kenntnis verschiedener Genres es dir auch leichter. Zum einen kannst du schon passendere Verlage heraussuchen, bei denen es überhaupt sinnvoll ist, sie anzuschreiben. Einem auf Science Fiction spezialisierten Verlag solltest du keinen Liebesroman schicken. Zum anderen wissen die Verlage, ob dein Buch zu ihnen passt, und das schon, bevor sie dein Exposé lesen. (Tipps, wie man ein Exposé schreibt, findest du hier.)  Darüber hinaus kann dir ein Überblick über Roman-Genres dabei helfen, Inspirationen zu finden.

Da es wie gesagt keine eindeutige Liste aller Roman-Genres gibt, habe ich aus meiner eigenen Sicht die wichtigsten zusammengestellt. Ich werde die Liste in Zukunft ergänzen, wenn ich das Gefühl habe, das wichtige Genres fehlen. Zudem gibt es sehr viele Mischformen der einzelnen Genres, so dass es möglich ist, dass euer Roman zu mehreren zählt.

Die 25 wichtigsten Roman-Genres

Abenteuerroman

In einem Abenteuerroman erlebt der Held oder die Heldin ein Abenteuer. Er entdeckt neue Welten, sucht einen Schatz oder fährt zur See. Der Abenteuerroman ist inhaltlich besonders stark an der Heldenreise orientiert. Ein Beispiel für einen Abenteuerroman ist Der Graf von Monte Christo von Alexandre Dumas. Auch Robinsonaden zählen zu den Abenteuerromanen. In ihnen ist der Held ganz auf sich allein gestellt in einer begrenzten Welt, so wie Robinson Crusoe auf seiner Insel.

Bildungsroman / Entwicklungsroman / Coming-of-Age-Roman

Diese drei Roman-Genres sind eigentlich unterschiedlich definiert und haben leicht verschiedene Schwerpunkte. Ich fasse sie hier zusammen als Romane über das Erwachsenwerden, da gerade dieses Genre weit verbreitet ist. Beispiele für Coming-of-Age-Romane sind Der Fänger im Roggen von J.D. Salinger sowie Vielleicht lieber morgen von Stephen Chbosky.

Briefroman

Der Briefroman ist eigentlich kein Genre, sondern eine Untergattung. Die Handlung des Romans wird in Form von Briefen erzählt. Der wohl bekannteste Briefroman ist Die Leiden des jungen Werther von Goethe. Der Briefroman spielt aber auch heute noch eine Rolle. Ein modernes Beispiel ist Wir müssen über Kevin reden von Lionel Shriver.

Detektivroman

Der Detektivroman ist ein Subgenre des Kriminalromans. In ihm ist die Hauptfigur ein Detektiv, der einen Fall lösen muss. Entweder der Detektiv ist ein Profi, ein interessierter Laie oder jemand, der in einen Fall hineingerät. Die Sherlock Holmes-Romane sind natürlich Detektiv-Romane.

Dystopie

Eine Dystopie handelt von einer künftigen Gesellschaft, die sich sehr zum Nachteil entwickelt hat. Häufig spielen Überwachung und Unterdrückung des Individuums eine Rolle. Die Hauptfigur kämpft gegen die Regeln des Systems. Bekannte Dystopien sind 1984 von George Orwell oder – als Vertreter der aktuell sehr beliebten Jugend-Dystopien – Die Tribute von Panem von Suzanne Collins.

Erotischer Roman

Im erotischen Roman geht es – wie der Name schon erraten lässt – um Sexualität. E.L. James erlangte mit Shades of Grey in den vergangenen Jahren große Bekanntheit. Erotische Literatur ist kein neues Phänomen. Schon 1928 brachte beispielsweise D.H. Lawrence Lady Chatterly heraus.

Fantasy-Roman

Im Fantasy- bzw. phantastischen Roman spielt die Handlung in einer Welt, die nicht (in allen Bereichen) den Regeln unserer eigenen Welt unterliegen. Berühmteste Beispiele für Fantasy-Romane sind Der Herr der Ringe von J.R.R. Tolkien sowie die Harry Potter-Reihe von Joanne K. Rowling. Wie du glaubwürdige Fantasy-Welten erschaffen kannst, erfährst du hier.

Gesellschaftsroman

Thema des Gesellschaftsromans sind soziale Strukturen und Zusammenhänge. Sie geben ein Bild der Gesellschaft ihrer eigenen Zeit. Thomas Manns Die Buddenbrooks und Robert Musils Der Mann ohne Eigenschaften sind Beispiele für Gesellschaftsromane.

Großstadtroman

Als Subgenre des Gesellschaftsromans beschäftigt auch der Großstadtroman sich mit gesellschaftlichen Zusammenhängen. Sein Fokus liegt dabei auf dem Leben in der (modernen) Großstadt. Berlin Alexanderplatz von Alfred Döblin sowie Tauben im Gras von Wolfgang Koeppen sind bekannte Beispiele für Großstadtromane.

Historischer Roman

Im historischen Roman spielt immer eine besondere geschichtliche Epoche eine Rolle, deren Eigenheiten näher beleuchtet werden. Historische Romane geben das Leben in einer anderen Zeit möglichst realistisch wieder. Wölfe von Hilary Mantel und Die Säulen der Erde sind bekannte historische Romane.

Horror-Roman

Horror-Romane haben das Ziel, ihre Leser das Fürchten zu lernen. Oft spielen übernatürliche Begebenheiten eine Rolle, der beschriebene Horror kann aber auch natürlichen Ursprung haben. Beispiele für Horror-Romane sind Carrie von Stephen King sowie Der Exorzist von William Peter Blatty.

Jugendroman

Auch kein Genre im eigentlichen Sinne ist der Jugendroman. Hier ist die Zielgruppe das definierende Element. Romane für Jugendliche können thematisch natürlich allen anderen Genres zugeordnet sein. Häufig handeln Jugendromane vom Erwachsenenwerden. Die unendliche Geschichte von Michael Ende und Die letzten Kinder von Schewenborn von Gudrun Pausewang zählen zu den bekannten Jugendromanen.

Kriegsroman

Eigentlich müsste der Kriegsroman Anti-Kriegsroman heißen, denn in ihm werden Gräuel und Sinnlosigkeit des Kriegs dargestellt. Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque und Schlachthof 5 oder Der Kinderkreuzzug von Kurt Vonnegut sind typische Vertreter des Roman-Genres.

Kriminalroman

Im Zentrum des Kriminalromans steht ein Kriminalfall, häufig ein Mord. Dieser wird von der Polizei, einem Detektiv oder einem Laien aufgeklärt. Kriminalromane erscheinen oft in Reihen. Berühmte Krimi-Serien sind die Wallander-Romane von Henning Mankell und die Maigret-Romane von Georges Simenon.

Künstlerroman

Im Künstlerroman wird das Leben und das Schicksal eines (oft genialen) Künstlers geschildert. Häufig geht die Hauptfigur an ihrer Kunst zu Grunde. Bekannte Vertreter des Genres sind Ein Porträt des Künstlers als junger Mann von James Joyce und Doktor Faustus von Thomas Mann.

Liebesroman

Im Liebesroman liegt der Fokus auf der Anbahnung, den Schwierigkeiten und manchmal der Unmöglichkeit einer Liebesbeziehung. Viele Liebesromane enden tragisch. Doktor Schiwago von Boris Pasternak und Anna Karenina von Leo Tolstoi sind berühmte Beispiele für Liebesromane.

Postapokalyptischer Roman

Als Subgenre der Science Fiction handelt der postapokalyptische Roman von einer Zeit nach einer fast weltzerstörenden Katastrophe. Meist kämpft eine Gruppe Überlebender in feindlicher Umgebung um die Aufrechterhaltung eines Rests von Zivilisation. Cormac McCarthy schrieb mit Die Straße eine typische Postapokalypse, ebenso Richard Matheson mit Ich bin Legende.

Postmoderner Roman

Auch beim postmodernen Roman handelt es sich eher um eine Untergattung als um ein Genre. Er zeichnet sich durch das Spiel mit literarischen Mitteln aus. Oft werden verschiedene Textsorten miteinander kombiniert. Beispiele für postmoderne Romane sind Stadt aus Glas von Paul Auster und Unendlicher Spaß von David Foster Wallace.

Psychologischer Roman

Psychologische Entwicklungen und Innensichten sind das Thema des psychologischen Romans. Die Entwicklung der Hauptfigur findet oft rein in ihrem Inneren statt. Ein Beispiel für einen psychologischen Roman ist Die Verwirrungen des Zöglings Törleß von Robert Musil.

Schelmenroman

Im Schelmenroman schildert die Hauptfigur selbst, wie sie sich durchs Leben schlägt und oft mit mehr Glück als Verstand aus den verschiedensten brenzligen Situationen entwischt. Die Blechtrommel von Günter Grass kann als Schelmenroman interpretiert werden, ebenso wie Forrest Gump von Winston Groom.

Schlüsselroman

Unter einem Schlüsselroman versteht man einen Roman, der auf wahren Ereignissen beruht, in dem die Identitäten der handelnden Personen aber „verschlüsselt“ sind. Als Autor macht man sich mit einem Schlüsselroman nicht beliebt, da doch oft leicht herauszufinden ist, wer eigentlich gemeint ist. Einer der bekanntesten Schlüsselromane ist Klaus Manns Mephisto, der auf Grund der Verletzung von Persönlichkeitsrechten sogar lange Zeit zensiert war. Auch Tod eines Kritikers von Martin Walser ist ein bekannter Schlüsselroman.

Science-Fiction-Roman

Im Science-Fiction-Roman spielt die Zukunft die Hauptrolle. Neue Technologien machen beispielsweise Reisen zu anderen Planeten möglich, verlängern das Leben der Menschen oder ändern den Alltag gravierend (z.B. Klonen oder Künstliche Intelligenz). Bekannte Science Fiction-Romane sind Der dunkle Schirm von Philip K. Dick und Dune – Der Wüstenplanet von Frank Herbert.

Spionageroman

Als Mischform aus Thriller und Kriminalroman handelt der Spionageroman von einem Kriminalfall, in den ein Geheimdienst involviert ist. Der Spion, der aus der Kälte von John Le Carré ist einer der berühmtesten Spionageromane. Alle James Bond-Romane gehören ebenfalls zu diesem Genre.

Thriller

Von Spannung getrieben handelt ein Thriller oft vom Kampf zwischen Gut und Böse. Häufig gibt es Schnittmengen mit dem Genre des Kriminalromans. Viele Thriller werden außerdem verfilmt, da der spannungsgetriebene Plot sich hierfür sehr gut eignet, wie zum Beispiel bei Gone Girl von Gillian Flynn oder Inferno von Dan Brown.

Western

Ein Western ist ein Subgenre des historischen Romans. In ihm wird die Zeit der Eroberung des Westens in den USA thematisiert. Karl May ist der bekannteste deutsche Western-Autor. Auf Grund seiner zahlreichen Romane (zum Beispiel Der Schatz im Silbersee) haben sich etliche Mythen um die „Western-Zeit“ gebildet.

Die Beschäftigung mit diesen Roman-Genres hilft dir sicher, deinen eigenen Platz in der sehr vielfältigen Literatur zu finden.

Fehlen dir Roman-Genres? Dann hinterlasse einen Kommentar, ich ergänze die Liste gerne!

Das könnte dir auch gefallen:

Mit deinen Freunden teilen: